Wiesbaden und Mainz: Tipps für das Wochenende mit Kindern

Wochenendtipps für Familien in Wiesbaden, Mainz und dem Rheingau (17. – 19. März 2017)

Morgen heisst es ausschlafen! Zumindest in der Theorie… Ob Frühaufsteher oder Langschläfer – in Mainz, Wiesbaden und dem Rheingau ist wieder eine Menge los für Familien und Kinder. So zum Beispiel auch eine der ersten Freiluft-Veranstaltungen in dieser Saison: Das Idsteiner Frühlingsfest. Von heute, Freitag, den 17.03. bis Montag 20.03.17 gibt es viele Aktivitäten rund um die Innensadt und Füßgängerzone. Kulinarische Stände, Fahrgeschäfte und ein Kinderkarussel machen Lust auf Frühling. Am Sonntag ist in Idstein dann von 12-18Uhr verkaufsoffener Sonntag. Hier unsere aktuellen Tipps für ein tolles Wochenende – habt viel Spaß!

FREITAG, 17.03.2017

  • 16.00 Uhr, Mitspieltheater, Galli Theater, Adelheidstr. 21, 65185 Wiesbaden, Kosten: 5,– Euro

SAMSTAG, 18.03.2017

  • 10.00-17.00 Uhr, Frühlingsbasar für Mama´s, Deutsch-Amerikanischer & Internationaler Frauenclub, Kurhaus Kolonnade,  Kurhausplatz 1, 65189 Wiesbaden, Infos: www.derfrauenclubwiesbaden.de
  • 10.00-12.00 Uhr, Kreativwerkstatt „Malen wie die Aboriginis“, ab 4 J., Fasanerie Wiesbaden, Wilfried-Ries-Str. 20, Kosten: 5,– Euro, Anmeldung: 0611 4090393
  • 10.00 Uhr, Kinder mittenDRIN Experimentierwerkstatt, Nassauischer Kunstverein, Wilhelmstr. 15, 65185 Wiesbaden, Eintritt: frei
  • 11.00 Uhr, Museumswerkstatt: Schwer oder leicht?, Museum Wiesbaden, Friedrich-Ebert-Allee 2
  • 18.00 Uhr, Bilderbuchkino: Bravo kleines Huhn, ab 2 J., Café WellRitz, Wellritzstr. 38a, 65183 Wiesbaden, Eintritt: Spende nach Selbsteinschätzung

SONNTAG, 19.03.2017

  • 10.00-12.00 Uhr, Kreativwerkstatt „Malen wie die Aboriginis“, ab 4 J., Fasanerie Wiesbaden, Wilfried-Ries-Str. 20, Kosten: 5,– Euro, Anmeldung: 0611 4090393
  • 10.30 Uhr, Natur Erleben: Abenteuer Bäume, ab 5 J., Fasanerie Wiesbaden, Wilfried-Ries-Str. 20, Kosten: 5,– Euro, Anmeldung: 0611 4090393
  • 11.00+15.00 Uhr, Krümel Theater: Hast du Töne?, ab 3-5 J., Mainzer Kammerspiele, Rheinstraße 4, 55116 Mainz, Eintritt: VVK: 7,– Euro / AK: 7,– Euro
  • 12.00 Uhr, Tag der Offenen Tür des Eltviller KiEZ, Taunusstr. 3a, Nähe Pizza-Pasta, Eingang liegt im Innenhof, 65343 Eltville am Rhein
  • 15.00 Uhr, Räuber Hotzenplotz, Tattersaal, Lehrst. 13. Kartenverkauf: Nur an der Tageskasse 30min. vor der Aufführung
  • 15.00 Uhr, Spannende Kinderführung und Mobile Druckwerkstatt, ab 4 J., Gutenberg-Museum Mainz, Liebfrauenplatz 5, 55116 Mainz, Kosten: 4,– Euro / erm.: 3,50 Euro

Noch mehr Veranstaltungstipps findet Ihr in unserem Kalender unter www.flummi-magazin.de/calendar.  

Glück zu verschenken

Flummi empfiehlt:

Glücksleben – Wohn & Schenk Dich glücklich

Heute möchten wir euch vom Flummi-Familienmagazin zwei Gesichter der Stadt Wiesbaden vorstellen: Luisa Fonfara und Enno Uhde. Die beiden sind echte Lebensgenießer und lieben das Reisen. Sie selbst sagen, sie machen sich die Welt gerne wie sie ihnen gefällt und haben da natürlich Pipi Langstrumpf als Vorbild. Kunterbunt sind auch die Accessoires, die sie regelmäßig von ihren Reisen mitbringen, um das eigene Zuhause warm und kreativ zu gestalten. Zum Wohlfühlen eben. Als sie einmal wieder dabei waren, das ohnehin schon voll besetzte Auto mit 4 Kindern und 2 Hunden mit zusätzlichen Mitbringseln zu befüllen, war die Idee geboren: Ein Onlineshop muss her – damit alle anderen sich ebenfalls an schöne Gegenständen zum Wohnen und Leben freuen können. Die Idee gefiel den beiden Unternehmern so gut, dass sie kurzerhand „GLÜCKSLEBEN“ kreierten www.gluecksleben-shop.de. Seit Oktober 2016 kann man nun im Onlineshop wunderschöne Dinge zum Selbstbehalten und Weiterverschenken erwerben. Die Auswahl ist übrigens facettenreich, angefangen von Dekoartikeln über Wohnaccessoires bis hin zu Kinderartikeln, es gibt eben alles was man braucht, um sich die Welt widdewiddeschön zu machen. Wir freuen uns über die gute Idee der beiden Kreativen und möchten in Kooperation mit Glücksleben allen Flummi-Magazin-Lesern und Fans eine Freude bereiten. Exklusiv über die Flummi-Magazin-Facebookseite gibt es nun zwei Bilder aus dem Glücksleben Shop zu gewinnen. Kommentiert dazu einfach unseren Beitrag auf Facebook: www.facebook.com/FLUMMI.Familienmagazin/  . Wir wünschen viel Glück!

Kinder- und Jugendgalerie – Künstlerisches Ferienprogramm der anderen ART

Kreatives Ferienprogramm in der 2. Osterferienwoche in der Kinder- und Jugendgalerie in Kooperation mit Wi&You – Schöne Ferien für 9 bis 14-Jährige!

Du malst gerne? Du hast zu dem noch langweilige, einfarbige T-Shirts in deinem Schrank herumfliegen, dessen Langeweile förmlich vorne drauf gedruckt ist? Obendrein wirst du öfters von Alpträumen heimgesucht und bist dadurch in der Schule immer so müde? Dann komm zu unserem Ferienprogramm!

Du wirst berühmte Werke, wie „Mona Lisa“ auf deine ganz eigene ART und Weise auf‘s Papier bringen. Was du an dem Bild veränderst, ist dir überlassen!
Wenn es dir nicht zu bunt wird, batikst du eine alten T-Shirts wieder spannend und wirst zu dem Blickfang auf der Straße!
All die bösen Träume wirst du durch deinen individuell gestalteten Traumfänger los!
Als letzten Feinschliff wird die Woche mit einem Besuch im Museum der Kommunikation in Frankfurt und anschließendem Shoppen auf der Zeil, abgeschlossen.

In vier Tagen Workshop erwarten dich unterschiedliche, bunte und kreative Dinge!

Anmeldung zum Ferienprogramm erforderlich.

Wann? (Mo) 10.04.2017 – (Do) 13.04.2017, jeweils von 10:00 – 15:00
Wo? Kinder-und Jugendgalerie, Dotzheimer Str. 99, Wiesbaden
Kosten?  48,00 EUR (Familienkarte: 24,00 EUR)

Interesse geweckt? Weitere Informationen + Anmeldung: https://www.wiesbaden-ferienprogramm.de/index.php…
Weitere Fragen? Tel.: 0611 313465

Kreativ in Wiesbaden

 

Unsere Wochenendtipps für Familien in Wiesbaden und Mainz

Mit viel Vorfreude auf ins anstehende Wochenende!

Familien-Zeit ist wertvoll. Umso schöner, wenn man endlich mal wieder etwas zusammen machen kann.

Auch wenn Fasching vorbei ist – langweilig wird es für Familien in Wiesbaden, Mainz und Umgebung deshalb noch lange nicht. Wir haben ein paar Veranstaltungen speziell für Kinder und Familien herausgesucht: Freut Euch auf Fußball live und eine Autogrammstunde mit den 05ern in Mainz, auf einen Kinderkochkurs oder einen ganz entspannten Familiensonntag in der Sauna. Nicht zu vergessen: Die Saison der Kindersachenflohmärkte hat begonnen und auch an diesem Wochenende gibt es einige in unserer Region. Für was auch immer Ihr Euch entscheidet: Wir wünschen ein wunderbares Wochenende und viel Spaß! Und wenn Ihr noch weitere Termine einsehen wollt, geht doch einfach auf unseren Online-Kalender  oder in unser Magazin – denn es gibt wirklich viel zu tun! Und endlich scheint auch mal wieder die Sonne.

Freitag, 03.03.2017

  • 16.00 Uhr, Mitspieltheater, Galli Theater Wiesbaden, Adelheidstr. 21, 65185 Wiesbaden, Eintritt: 5,– Euro

Freitag, 04.03.2017

  • 09.00-12.30 Uhr, Großer Kindersachenbasar Mainz-Gonseheim, Pfarrer-Grimm-Str.1, 55124 Mainz
  • 10.30 Uhr, Familienvormittag: Schreiben wie zu Urgroßmutters Zeiten, Gutenberg-Museum, Liebfrauenplatz 5, 55116 Mainz, Eintritt: Erw.: 5,– Euro / Kinder: 2,– Euro
  • 12.30-15.30 Uhr, 05er Familientag, in der Opel Arena, Eugen-Salomon-Str.1, 55128 Mainz, Im Rahmen des Bundesliga-Spiels Mainz 05 – Vfl Wolfsburg mit 05 Maskottchen, Hüpfburgenlandschaft, 05er Fußballschule mit Slalomparcours und Autogrammstunde mit Spielern (14Uhr)

SONNTAG, 05.03.2017

  • 10.00-13.00 Uhr, Kinderkochkurs: Frühlings- und Osterküche,ab 7-12 J., Ev. Familien-BIldungsstätte, Haus an der Marktkirche, Schlossplatz 4, 65183 Wiesbaden, Anmeldung: Telefon 0611 52 40 15 oder per Email an info@familienbildung-wi.de
  • 15.00 Uhr, „Der eigensüchtige Riese“, frei nach Oscar Wilde, Dauer ca 30 Min. Eintritt: frei, ZMO Mainz, Karl-Zörgiebel-Str.2, 55128 Mainz
  • 17.00 Uhr, Familiensauna, ab 4 J., Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden, Eintritt: Kind von 4-15 J.: 5,50 Euro / Erw: 20,– Euro, Infos: Telefonnummer 0611 317080 oder im Internet unter www.wiesbaden.de/mattiaqua.

 

 

Kindersachenflohmärkte in Mainz, Wiesbaden und Rheingau-Taunus

Suchen, Stöbern, Finden: Jetzt ist die Zeit der Kindersachenflohmärkte angebrochen

 

Mit dem ersten zwitschern der Vögel dem Heraussprießen der Schneeglöckchen und dem Eröffnen der Eisdielen beginnt auch wieder die Saison der Kindersachenflohmärkte. Wir vom Flummi-Familienmagazin haben die nun anstehenden Kindersachenbasare in Mainz, Wiesbaden und im Rheingau-Taunus für Euch auf einen Blick zusammengefasst. Wer also Kinderbekleidung verkaufen möchte, oder seine Sprösslinge neu eindecken will findet hier einen menge Termine zum Verkauf von Kinderbekleidung, Spielzeug und Büchern. Wir wünschen Euch viel Spaß!

Kindersachenflohmärkte / Basare im März:

04.03.17

  • 09.00-11.30 Uhr, Abgabebasar für Kinder- und Zwillingssachen, Bürgerhaus, Hebbelstr. 2, 55127 Mainz, Info: basar@rsplus-mainz-lerchenberg.de
  • 10.00-14.00 Uhr, Großer Kindersachenflohmarkt, Pfarrsaal und Turnhalle der Kita Maria-Hilf, Kellerstraße, Ecke Platterstraße – Kastellstraße, 65183 Wiesbaden
  • 10.30-13.00 Uhr, Kinder-und Teeniebasar, Ferrutiushaus, Herrenstraße 13-15, 55246 Mz-Kostheim, http://www.basarklamotte.beepworld.de
  • 15.00-17.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt mit Tradition, Piushaus, Gutenbergstr. 6, 65187 Wiesbaden

05.03.17

  • 10.00-14.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt der Wiesbadener Funken, Tatterstall, Lehrstraße 13, 65183 Wiesbaden, Infos: Natalie.mrosek@gmx.de
  • 12.00-14.00 Uhr, Hampel und Strampel Kindersachenflohmarkt, Gemeindehaus Breckenheim, Lärchenstr. 2, 65207 Wiesbaden, Info: www.hampelundstrampel.de
  • 13.00-16.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt, Bürgerhaus Galatea-Anlage, Str. der Republik 17-19, 65203 Wiesbaden
  • 13.00-16.00 Uhr, 13. privater Kinderbekleidung- und Spielzeugbasar, Sporthalle am Hallenbad, Forsthausstr., 65479 Raunheim

10.03.17

  • 16.00-18.00 Uhr, Frühjahrsbasar, Gemeindehaus, Kurhaussstr. 24, 65719 Hofheim am Taunus
  • 19.00-22.00 Uhr, KiKo Abendflohmarkt, Bürgerhaus Kostheim, Winterstr / Herrenstr, 55246 Mainz-Kostheim, Info: www.kindertreff-kostheim.de

11.03.17

  • 09.00-12.00 Uhr, Kleider- und Spielzeugbasar, Montessori-Zentrum Hofheim, Schloßstr. 119, 65719 Hofheim am Taunus, Info: www.montessori-hofheim.de
  • 09.30-13.00 Uhr, 32. Kindersachenflohmarkt, Taunushalle Nordenstadt, Heerstr. 60, 65205 Bierstadt, Info: www.wiesbaden-flohmarkt.de
  • 13.30-16.00 Uhr, Kinderkleider- und Spielzeugbasar, Lenzenberghalle Niederseelbach, Neugasse 12, 65527 Niedernhausen

12.03.17

  • 10.00-14.00 Uhr, Privater Kindersachenflohmarkt, Apfelweinstube im Himmelreich, Himmelreich 1, 65201 Wiesbaden
  • 11.00-13.00 Uhr, Großer Kindersachenflohmarkt, Bürgerhaus Taunus, Aarstr. 138, 65232 Taunusstein, www.hamsterverein.jimdo.com
  • 13.30-15.30 Uhr, Kinderfahrzeugbasar, Gemeindehaus der kath. Gemeinde St. Pankratius, Georg-Büchner-Str. 1, 55129 Mainz, Info: www.fv-st-franziska.de
  • 14.00-16.00 Uhr, Kindersachen Flohmarkt, Kita Toni-Sender-Haus, Rudolf-Dyckerhoff-Str.30, 65203 Wiesbaden

18.03.17

  • 09.30-12.00 Uhr, Kinderkleider- und Spielzeugbasar, Gemeinderäume St. Georg, Klarastr. (Eingang über Spielplatz), 65719 Hofheim am Taunus, Info: basar.marxheim@yahoo.de
  • 10.00-12.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt, MGH MÜZE 2, Wallufer Straße 10, 65343 Eltville am Rhein
  • 10.00-13.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt, Katholische Kirche, Sigismundstraße 5, 65205 Wiesbaden
  • 11.00-13.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt, Gemeindehaus St. Andreas, Assmannshäuser Str. 11, 65197 Wiesbaden
  • 11.00-13.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt, Luthersaal, Sartoriusstr.16, 65187 Wiesbaden
  • 14.00-16.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt, Philipp-Reis-Schule, Mühlborngasse 17, 65199 Wiesbaden, Info: Petra Knoll Tel. 0170 / 232 66 30 ab 17 Uhr
  • 14.00-16.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt, Katharinenstift Haus Albert-Schweizer, Rathausstr. 62, 65203 Wiesbaden
  • 14.00-18.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt, Kath. Kirchengemeinde Herz Jesu, König-Adolf-Str. 12. 65191 Wiesbaden, Info:  esseling-eller@t-online.de

19.03.17

  • 11.00-13.00 Uhr, Turnverein-Kindersachenbasar, Turnverein Hechtsheim Halle, Eingang: Ringstr.85, 55129 Mainz, Info: http://www.tv-hechtsheim.de/tuki
  • 12.00-15.00 Uhr, Gemeindesaal Kreuzkirchengemeinde, Walkmühltalanlagen 1, 65183 Wiesbaden
  • 14.00-16.00 Uhr, Sportzentrum Mainz-Laubenheim, Gewerbestraße 25, 55130 Mainz

24.03.17

  • 15.00 Uhr, Flohmarkt für Baby- und Kindersachen, Café WellRitz, WellRitzstraße 38, 65183 Wiesbaden, Info: http://cafe-wellritz.de

25.03.17

  • 09.00-12.00 Uhr, 7. Kindersachenflomarkt, Adalbert-Stifter Grundschule, Brunhildenstraße 2, 65187 Wiesbaden
  • 09.00-12.00 Uhr, Volksbildungsräumen Alter Posthof Hattersheim, Alter Posthof , 65795 Hattersheim am Main, Info: www.gruenes-haus-hattersheim.de
  • 14.00-16.00 Uhr, Hebbelschule, Raabestrasse 2, 65187 Wiesbaden, Info: www.nepomuk-hebbelschule.de
  • 14.00-16.00 Uhr, Selbstverkäuferbasar, ev. Gemeindezentrum Mainz-Hechtsheim, Lion-Feuchtwanger-Str. 14-16, 55129 Mainz, Info: foerderverein@kiga-hechtsheim.de
  • 14.30-16.30 Uhr, Kindersachenflohmarkt Niederwalluf, Hauptstrasse 37, 65396 Walluf, Info: Flohmarkt-Niederwalluf@web.de

26.03.17

  • 10.00-12.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt Tsst.-Seitzenhahn, Im Bürgerhaus, Eltviller Str. 20, 65232 Taunusstein, Info: fit-eltern@web.de
  • 14.00-16.00 Uhr, Kindersachenbasar, Turnhalle der Friedrich-Ebert-Schule, Friedrich-Ebert-Straße 57A, 55130 Mainz, www.kita-unterwasserwelt.de
  • 14.00-16.00 Uhr, Baby- und Kindersachenbasar, KiTa Gartengewann Mainz-Bretzenheim, Küferweg 55, 55128 Mainz
  • 14.00-16.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt, KiTa Pauline, Schiersteiner Str. 48, 65187 Wiesbaden, Info:flohmarkt-pauline@web.de

Kindersachenflohmärkte / Basare im April: 

01.04.17

  • 01.04.17, 11.00-13.00 Uhr, Kindersachen- und Spielzeugbasar, Kita Aubachstraße, Aubachstraße 18, 55126 Mainz

02.04.17

  • 12.00-15.00 Uhr, Kindersachenbasar, Kita Alte Ziegelei, Pariser Str. 1, 55128 Mainz-Bretzenheim

22.04.17

  • 10.30-13.30 Uhr, Exklusivmarken-Kindersachenbasar, Georg-Hofmann-Halle (Sporthalle am Wasserturm), Massenheimer Landstraße 5-7, 65239 Hochheim am Main, Info: www.familienzentrum-hochheim.de
  • 11.00-14.00 Uhr, Abenteuerflohmarkt, Biberbau – Lernen durch Tun, Sauerwiesweg 4, 65187 Wiesbaden
  • 14.00-16.00 Uhr, Kindersachenbasar des IGEL e.V., Turnhalle des TV Wicker, Kirchgartenstrasse/Prälat-Müller-Weg, 65439 Flörsheim-Wicker
  • 14.30-17.00 Uhr, Baby- und Kindersachenflohmarkt, Kellerskopfhalle, Laurentiusstraße 36-38, 65207 Wiesbaden

29.04.17

  • 11.00-13.00 Uhr, Kindersachenflohmarkt, Dorfmittelpunkt , Gartenstraße, 65239 Hochheim am Main
  • 12.00-15.00 Uhr, Kindersachenbasar, Grundschule Sauerland, Föhrerstr.78 65199 Wiesbaden

 

 

Fastnacht feiern in Mainz, Wiesbaden und im Rheingau

Fasching 2017: Flummi Familien-Magazin

 Ein dreifach donnerndes Helau – der Fasching tobt durch unsere Region

Ob Fasching, Fastnacht oder Karneval: Ihr könnt es nennen, wie Ihr wollt. Fest steht, dass seit Altweiberfastnacht die Narren los sind. Feste gefeiert wird der Fasching direkt vor unserer Tür.  Fasching hat im Rhein-Main Gebiet eine große Tradition. Schon seit 1859 wird die 5. Jahreszeit offiziell gefeiert. Aus diesem Grund kommen Tausende Närrinnen und Narren jedes Jahr aufs Neue zusammen um Fasching zu feiern. Eingeläutet wird das Wochenende an Fasching durch Kinder– und Jugendumzüge in Mainz, Wiesbaden und im Rheingau. Danach starten die großen Umzüge. Zudem gibt es das ganze Wochenende verschiedene Faschingszüge und Feste im ganzen Rhein-Main Gebiet. Bevor dann alles vorbei ist wird das ganze durch den großen Rosenmontagszug in Mainz abgeschlossen. Das Flummi Familienmagazin freut sich schon auf das Wochenende ganz im Sinne der Narren und hat familientaugliche Veranstaltungen für den Fasching für Euch zusammengestellt:

 

Wiesbaden:

25.02.17

  • 10.00 Uhr, Dacho Kinderfest, Kirchgasse Schloßplatz, Wiesbaden Innenstadt
  • 13.11 Uhr, AKK – Fastnachtsumzug Start: Steinern Straße/Ludwig-Wolker-Straße
  • 15.33 Uhr, Kinder Fastnachtsumzug, Start: Luisenplatz
  • 15.10-18.00 Uhr, Närrisches Kinderturnen des Tsv Auringen in der Mehrzweckhalle Auringen, Brehmthaler Weg 2, 65207 Wiesbaden-Auringen

26.02.17

  • 13.11 Uhr, Fastnachtssonntagszug, Start/Ende: Am Elsässer Platz, anschließend ist Straßenfastnacht
  • 15.31 Uhr, Wiesbaden, Saal des Kettelerhauses, Kinderfastnacht Breslauer Str. 1, 65203 Wiesbaden

27.02.17

  • 13:11 Uhr, Frauensteiner Rosenmontagsumzug, Sportplatz Bodenwaage, Alfred-Delp-Schule
  • 14.30-17.00 Uhr, Kinderfasching, Turnhalle Am Speiergarten 32 in Bierstadt, Eintritt: 1,50 Euro ab 1 1/2 J.
  • 15.11 Uhr, Gibber Kinder Fastnachtsumzug, Gaugasse, 65203 Wiesbaden-Biebrich, danach gibt es eine „After-Zug-Party“ in der Vereinshalle auf den Bleichwiesen

28.02.17

  • 15.11 Uhr, Einlass: 14.11 Uhr, KCR Kinderfasching, Hilde-Müller-Haus, Wallufer Platz 2, 65197 Wiesbaden

Mainz:

25.02.17

  • 14.11 Uhr, Jugendmaskenumzug, Innenstadt 55116 Mainz
  • 16.11 Uhr, Kreppelkaffee, Mainz-Neustadt-Zentrum
  • 18.11 Uhr, Mottoparty unter dem Meer, Theodor-Heuss Brücke Mainz, Eintritt: 5,– Euro

26.02.17

  • 14.11 Uhr, Bretzenheimer-Umzug, Start: Hans-Böckler-Straße, 55128 Mainz-Bretzenheim
  • 14.11 Uhr Zug der Fintier Lebensfreude, Start: Rodeneckplatz, 55126 Mainz-Finthen

27.02.17

  • 11.11 Uhr, Rosenmontagsumzug, Innenstadt, 55116 Mainz

28.02.17

  • 13.33 Uhr, Fastnacht für Kids, Selztalhalle, Auf der Langweil, Stadecken-Elsheim
  • 14.11 Uhr, Draaser Fastnachtsumzug, Sport- und Kulturhalle Mainz-Drais, Hesslerweg 30, 55127 Mainz-Drais
  • 14.33 Uhr Schissmelle-Umzug, 55120 Mainz-Mombach

Rheingau:

25.02.17

  • 13.00 Uhr, Kinderfastnacht, Bürgerhaus Taunus, Aarstr. 138, 65232 Taunusstein
  • 14.11 Uhr, Fastnachtsumzug Hattenheim, Start: Feuerwehr Hattenheim
  • 14.11 Uhr, Kindermaskenball, Engerweg, 65375 Oestrich-Winkel

26.02.17

  • 15.11 Uhr, Kinderfastnacht, Bürgerhaus, Hautvillers Platz 1, 65399 Kiedrich
  • 14.11 Uhr, Fastnachtsumzug, 64711 Erbach im Rheingau

28.02.17

  • 14.11 Uhr, Kinderdisco, Pfarrzentrum, Eltviller Landstr. 20, 65346 Eltville am Rhein
Fashcing feiern in Wiesbaden

Gutscheinheft – Zeit für zwei zum Valentinstag

Der Valentinstag am 14. Februar gilt als Tag der Liebenden. Rosen, Pralinen, Liebesschwüre und Küsse gehören für viele Verliebte dazu. Die schönste Liebesbotschaft ist jedoch, gemeinsame Zeit und romantische Erlebnisse zu schenken. Mit der „Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de“ trifft Amor voll ins Schwarze.

Sich bei einem Candle-Light-Dinner tief in die Augen schauen, bei einem Salsa-Kurs gemeinsam in den siebten Himmel tanzen oder einen schönen Abend im Theater verbringen: Die „Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de“ ist ein kreatives Füllhorn für romantische Aktivitäten zu zweit, die auch noch lange nach dem Valentinstag in Erinnerung bleiben. Der blaue Gastro- und Freizeitführer bietet eine große Auswahl an 2für1- und Wert-Gutscheinen für Restaurants, Wellness, Freizeit und vieles mehr. Erhältlich ab 19,95 Euro in rund 150 Regionalausgaben.

Nähere Infos zum Heft gibt es auf: www.gutscheinbuch.de

Starke Mädchen, starke Jungs

Starke Mädchen – oder das Prinzip ROSA 

Ich erinnere mich gut daran, als mir meine Frauenärztin lächelnd sagte: Sie erwarten ein Mädchen. Ich freute mich, keine Frage. Wichtiger als das Geschlecht war mir jedoch ohne Zweifel die Gesundheit des Kindes und die Freude über das Wunder Leben an sich. Die Frauenärztin wirkte sichtlich enttäuscht, dass ich nicht auf dem Gynäkologenstuhl eine spontane Sambachoreografie über die XX-Chromosom-Frohe-Kunde aufführte. „Das passt doch super. Schließlich haben Sie schon einen Jungen und jetzt ein richtiges Pärchen, wie toll.“ – Diesen Satz hörte ich während meiner Schwangerschaft übrigens gefühlte tausend Male. Wenn ich darauf antwortete: Ja das ist toll – aber nicht wichtig, wurde ich meist schräg angeschaut. Ein paar Jungs-Mamas brachten es dann auf den Punkt: Ich beneide dich. Du kannst schöne Kleidchen einkaufen und deiner Tochter Zöpfe flechten. Du darfst das Kinderzimmer rosa streichen und Puppen einkaufen. Und später kannst Du mit deiner Tochter zum Reiten oder ins Ballett gehen. WOW. Von da an wurde mir klar – die Enttraditionalisierung der Geschlechterrollen ist noch nicht in Gänze vollzogen. Selbst nicht im Kleinen. Denn wer sagt denn, dass ein Mädchen unbedingt Kleider tragen will? Oder auf lange Haare besteht? Vielleicht sollen es statt klassischer Puppen ja doch lieber Bagger sein – wer weiß das schon. Ich wusste es jedenfalls nicht und beschloss während der Schwangerschaft einfach mal abzuwarten, was mich da für ein kleiner Schmetterling erwarten würde. Ich merkte nämlich schon von Anfang an, dass es sich um ein fröhliches, durchsetzungsfähiges kleines Wesen handelte. Rosa strichen wir deswegen vorläufig von den Einkaufslisten des Babybedarfs (für das Kinderzimmer war das sowieso nie vorgesehen) und das war auch gar nicht nötig, denn das Prinzip Rosa funktionierte bei allen, die uns etwas schenkten enorm gut. Besonders bei denjenigen, denen wir vorher sagten „Bitte nichts in rosa“. Wir bekamen die Sachen von denjenigen dann immer mit einem kleinen genierten Lächeln und dem vorsichtig entgegengebrachten Entschuldigungsversuch “Aber ein Mädchen braucht doch unbedingt etwas rosafarbenes“. Echt? Na gut. Wir als Eltern blieben dabei: Von uns gibt es erst etwas in rosa, wenn unsere Tochter das Wort selbst aussprechen kann. Damit ließ sie sich übrigens bis sie 3,5 Jahre alt war viel Zeit. Und dann kam uns der Eisköniginnen-Elsa-Wahn doch tatsächlich zugute, denn die Eiskönigin trägt ein blaues Kleid. Ja. Blau. Und das ist dann auch zur Lieblingsfarbe unserer Tochter geworden, wobei rosa direkt an zweiter Stelle im Lieblingsfarbenspektrum kommt. Und das ist auch völlig ok. Denn sie selbst hat es entschieden und nicht wir als Eltern aufgrund ihres Geschlechts. Denn ganz ehrlich – was ist denn überhaupt typisch Mädchen? Leben wir tatsächlich immer noch in einer Gesellschaft, in der die Denke vorherrscht, dass Jungs stark sein müssen, weil sie schließlich einen Penis in der Hose haben und Mädchen eben brav und schön, mit langen Haaren und vielen Spängchen? So ein Quatsch. Zumindest aus meiner Sicht. Mädchen und Jungs dürfen stark und schwach sein. Als Mutter sehe ich meine Rolle darin meine Kinder jenseits einer Einordnung ihres Geschlechts zu starken Wesen heranzuziehen. Meine Tochter liebt Feenkleider und kombiniert sie mit Turnschuhen oder Spidermanhausschuhen und Basketball-Caps. Toll. Die Idee hatte sie selbst, also ist es gut so. Mein Sohn hatte mit 3 eine Pinke-Zahnbürsten-Phase. Na und? Deshalb war er nicht schwach. Jetzt ist er 9 und hat lange Haare. Deswegen ist er nicht untypischer als seine Freunde mit kurzen Haaren. So einfach ist das nun wirklich nicht. Farben und von der Gesellschaft geschlechtsmarkierte Gegenstände (Auto / Puppe oder Verhaltensweisen („Mädchen prügeln sich nicht“ – na da kommt mal zu uns nach Hause)) sagen rein gar nichts über das Selbstbewusstsein eines Kindes aus. Meine Freundin Johanna sagte zu dem Thema seufzend: „Achja. Alle finden Pipi Langstrumpf großartig und erziehen ihre Kinder dann doch zu kleinen Annikas. Ich musste lachen und finde: Recht hat sie. Meine Tochter ist Pipi Langstrumpf und Eiskönigin Elsa zugleich, es stecken Robin-Hood-Attribute in ihr und manchmal entwickelt sie auch Superman-Kräfte. Eine Prise Schlumpfine gepaart mit Mogli zählt ebenso zu ihren Eigenschaften. Um es auf den Punkt zu bringen: Meine Tochter ist typisch sie selbst. Sie liebt es sich mit ihren Freundinnen zu schminken (natürlich mit meinen Utensilien), sie hat eine Puppe, die sie durch die Gegend schleppt, sie ist unheimlich gut im klettern und ist bei jeder Kissenschlacht die eindeutige Gewinnerin. Sie liebt Glitzer und sie liebt Schlamm. Sie kann kämpfen wie ein Löwe (auch genauso brüllen) und danach wieder trällern wie eine kleine Meise. Sie geht ins Ballett und ist die erste die sich freiwillig meldet, wenn es um Ballspiele geht. Ohne mit der Wimper zu zucken setzt sie durch, was ihr im Sinn steht und es ist ihr dabei völlig gleich, ob ihr „Gegner“ ein Mädchen oder ein Junge ist. Die Schaufel landet auf dem Kopf, der sie ärgert. Tja, so ist das eben wenn man ein typisches Jungen-Mädchen-Dingens ist. (Autorin: Sabrina Haas)

 

Starke Jungs

Ich wurde gefragt, ob ich nicht einen Artikel zum Thema „Starke Jungs“ und „Erziehung“ schreiben wolle. Wollte ich sehr gerne, denn ich habe ja selber zwei kleine Jungs, welche ich persönlich sehr stark finde, und die ich auch – gelegentlich – versuche zu erziehen. Irgendwie.
Jetzt hatte ich beim Brainstorming allerdings das Problem, dass ich bei nahezu allen Sätzen, die mit „Jungs“ anfingen, „…Mädchen aber auch!“ dahinter setzen wollte, um mich wohl zu fühlen. Das ist ein Dilemma, denn auf diese Weise wäre da ein sehr verschwurbelter, doofer und womöglich sogar ganz und gar schwachsinniger Artikel dabei heraus gekommen. Macht denn das, was Jungens stark macht, denn nicht ebenfalls Mädchen stark? Sind Mädchen anders stark als Jungs? Und falls ja, liegt das an den Genen oder der Sozialisierung? Oder doch an beidem? Ich habe mich, nach längerem Ringen, mit mir selber, mit mir darauf einigen können, dass das jetzt einfach mal wurscht sein muss, sonst wird das hier nichts.

Ich schreibe also, wie bestellt, über starke Jungs und deren Erziehung. Und ich fange ganz provokant an:
Es scheint mir, als wären kleine Jungs von Frauen gerade umzingelt! Ja, das mag reißerisch klingen, ist aber wahr: Morgens Mama, dann im Kindergarten oder der Schule die Erzieherinnen und Lehrerinnen, beim Kinderturnen die Sportstudentin und dann wieder zu Mama, oder, falls die noch arbeitet, zu Oma oder der Tagesmutter. Die Mamas verabreden per SMS wann wer zu wem zum Spielen kommt. Papa oder Opa dürfen dann mal am Sonntagnachmittag auch erziehen, aber nur nach strikten Vorgaben von Mama. Und wehe, der Papa hat dem Söhnlein die falsche Mütze aufgesetzt, ihm vor dem Abendessen noch ne ekelige Wurst gekauft, ihm zwei unterschiedliche Socken angezogen oder ihn gar ohne Helm Laufrad fahren lassen! Falls der Mini unter Papas fragwürdiger Aufsicht vom Klettergerüst gefallen sein sollte, ist eh alles aus.
Dabei können Papas ganz fantastische Sachen mit ihren Sprößlingen machen. Gut, die tragen dann bei den fantastischen Sachen vielleicht nen grünen und nen lila Strumpf und keinen Helm, haben danach ein blutiges Knie und keinen Hunger mehr auf ́s Abendessen, aber sie leben noch.
Ja, ja! Natürlich machen auch Mütter tolle Sachen mit ihren Jungs! Und mit Mädchen auch. Klar, aber eben anders. Und Jungs wollen auch mal mit dem Papa oder dem Onkel oder dem Förster den Baum fällen, wollen den Papa oder den Opa oder den coolen, großen Cousin mit dem Holzschwert verprügeln oder mit irgendwem von der Brücke pinkeln, Fischeingeweide aus einem Fischbauch holen oder einen Rülpswettbeweb machen, der nicht die Mama und schon dreimal kein Mädchen ist.
Manchmal habe ich das Gefühl, dass Jungs sich etwas verloren umschauen und grübeln, was sie mit all ihrem Testosteron noch anfangen sollen. Lautes Tarzangebrüll ist nicht angesagt, Godzillagetrampel wegen des Nachbarn unten drunter verboten, wer sich prügelt ist blöd, das Schnitzmesser darfst du noch nicht, sag Entschuldigung, rede drüber und bastel doch mal was schönes.
Es gibt da ein Hormon mit dem wunderbaren Namen „Anti-Müller-Hormon“ (AMH), das sorgt in den letzten Schwangerschaftsmonaten dafür, dass im Zusammenwirken mit Testosteron die weiblichen Merkmale von Körper und Gehirn beim männlichen Fötus beseitigt werden. Und später sorgen diese beiden für Muskelwachstum, Forscherdrang, räumliches Vorstellungsvermögen, motorische Steuerung und wilde Spiele. Weibliche Gehirne, entstehen und entwickeln sich übrigens ohne die Einwirkung von Testosteron und AMH. Ich höre Mütter viel öfter sagen, dass mit ihrem Sohn vielleicht „etwas nicht stimmt“, als dass sie es über eine Tochter sagen würden. Zumindest vor der Pubertät. Männer sagen ja generell eher nicht so viel, weswegen ich nicht so genau weiß, wie die das sehen. Aber Mütter haben nunmal kein Anti- Müller und nur ein vergleichsweise winzig kleines bißchen Testosteron im Blut, also können sie auch nicht so ganz nachvollziehen, was der große Spaß an Furzspielen sein soll, oder daran, mit dem Hammer Löcher in die Wand zu hauen. Solange sie es aber ehrlich versuchen, oder zumindest akzeptieren, dass es eben ist, wie es ist, ohne ihren Söhnen einzureden, dass sie eigentlich ganz anders und vor allem viel funktionaler sein sollten, dann ist schon viel gewonnen. Sie werden ja ohnehin die sein, die nachher ein Pflaster kleben und das fiese Aua wegpusten dürfen, weil Godzilla trotz allem hormongepushten räumlichen Vorstellungsvermögen, mit der Stirn voll gegen die offene Besteckschublade gebrettert ist. (Autorin: Johanna Sievers)

 

Wie mache ich meinen Kinderwagen winterfest?

Die Sonne scheint, die Luft ist klar und auf den Baumwipfeln erinnert noch ein bisschen Weiß an den Schneefall. Bestes Wetter, um mit seinen Lieben einen Spaziergang zu machen. Damit der Ausflug ins Freie für die ganze Familie ein Erfolg wird, gilt es, einige Vorbereitungen zu treffen.

Hat man ein Kind im Baby bis Kleinkindalter, sollte man sich Gedanken machen, wie man es am besten mit sich führen möchte. Tragesysteme stärken die Eltern-Kind-Bindung und haben den Vorteil, dass die Hände frei bleiben. Kinderwagen hingegen sind in der Lage, ihr Eigengewicht sowie das Gewicht des Kindes zu tragen. Liegt Schnee, kann es eine richtige Herausforderung werden, den Wagen schnell und sicher durch das Gelände zu manövrieren. „Hier ist es hilfreich, einen Kinderwagen zu wählen, der schwer genug ist und einen guten Halt bietet“, weiß Piotr Machura, Kinderwagenexperte von Navington, zu berichten. Besonders in Gebieten, in denen häufig Schnee fällt, ist es sinnvoll, auf allzu leichte Wagen zu verzichten. Zudem trägt die Anzahl der Räder maßgeblich zur Stabilität eines Kinderwagens bei. Ist es vereist und rutschig, sollte besser auf solche mit vier Rädern zurückgegriffen werden. Bei diesen gilt: Je größer, desto besser. Bei nass-kalter Witterung greifen große, luftgefüllte Räder besser als kleine Plastikräder, die sich leicht querstellen und rutschen können.

Zudem zeigt sich im Winter meist, wie wertvoll eine gute Federung ist. „Bei unebenem Gelände und von Eis bedeckten Wegen fängt ein gut gefederter Kinderwagen einen Großteil der Unebenheiten ab, die das Kind ansonsten durchschütteln würden. Darüber hinaus hat das Schaukeln eine beruhigende Wirkung auf das Kind und sorgt für einen guten Schlaf. Diesen Effekt haben wir uns bei Navington zunutze gemacht“, so Machura weiter. Damit Eltern auch bei Minusgraden nicht das Haus hüten müssen, sollte der Kinderwagen zudem genügend Platz für einen Fußsack haben. Dieser besteht im Optimalfall in der Außenschicht aus wasser- und windabweisendem Kunststoff und innen aus wärmendem Fleece oder Fell. Eine Außenhülle, die die Tragewanne umschließt, kann die Wärmeisolation zusätzlich unterstützen. Bei starkem Regen schützt ein Regenverdeck Kind und Kinderwagen und damit die Eltern nicht frieren müssen, werden von manchen Kinderwagenherstellern Handmuffs angeboten, die, am Handgriff des Wagens montiert, für warme Hände sorgen.

Navington Galeon_sandEltern sollten sich nicht scheuen, auch bei Regen oder Schnee Ausflüge mit dem Kleinkind zu unternehmen. Ist der Kinderwagen gut ausgestattet, hat es der Nachwuchs auch bei unliebsamen Temperaturen trocken und warm.

Welcher Kinderwagen passt zu welchem Elterntyp?

Welcher Kinderwagen passt zu welchem Elterntyp?

Im Zuge einer Schwangerschaft kommen viele Fragen auf: Ist mein Kind gesund? Wie werden die Nächte? Wie klappt es mit dem Stillen? Spätestens gegen Ende der aufregenden Zeit stehen auch Überlegungen zur Erstausstattung an. So sollten sich Eltern bereits vor der Geburt Gedanken darüber machen, wie sie sich mit ihrem Sprössling fortbewegen wollen. Dabei können Eltern prinzipiell zwischen zwei Möglichkeiten wählen: Eine Babytrage oder ein Tragetuch ist vor allem in den ersten Wochen angenehm für Eltern und Kind. Je größer der Nachwuchs wird, desto anstrengender ist jedoch diese Form der Beförderung, sodass sich an dieser Stelle ein Kinderwagen anbietet.

Vor dem Kauf sollten sich Eltern überlegen, wofür sie ihn am häufigsten nutzen wollen und welcher „Kinderwagentyp“ sie sind. Dabei muss der Wagen vor allem eins können: Die Mobilität der Eltern sicherstellen. „Ist man oft mit dem Auto unterwegs, empfiehlt sich ein klein zusammenklappbarer und leichter Kombiwagen, auf dessen Gestell auch ein Autositz passt wie dies bei unserem X-Cite der Fall ist. So kann ein Umbetten und Aufwecken des Kindes vermieden werden.“, weiß Joanna Piec-Gajewska, Brand-Managerin der Kinderwagenmarke X-lander.

Wer gerne zu Fuß geht und vor allem große, geteerte Wege bevorzugt, X-lander X-Cite_besafeder ist sicher mit einem klassischen Kinderwagen mit extra großer Tragewanne gut beraten. Möchte man mit seinem Kind den Großstadtdschungel unsicher machen, ist ein Kombi-Kinderwagen zu empfehlen, dessen Räder schwenkbar sind und einen kleinen Wendekreis besitzen. Über die Anschaffung eines Joggers sollten vor allem Eltern nachdenken, die auch mit Kind viel Sport treiben möchten: Neben einem Zertifikat, das diesem seine Eignung für sportliche Aktivitäten bescheinigt, sollte der Jogger zudem über einen 5-Punkt-Sicherheitsgurt sowie leicht geneigte Räder verfügen, die für Stabilität während des Laufens sorgen.

Ganz gleich, welcher Kinderwagentyp man ist und welche Alltagssituationen der neue Wagen meistern muss, auf zwei Dinge sollten werdende Eltern beim Kauf des Gefährts unbedingt achten:
„Für die bestmögliche Sicherheit Ihres Kindes ist es ratsam, nur einen Kinderwagen zu kaufen, der höchsten Sicherheitsstandards entspricht und TÜV-geprüft ist. Zudem sollten die verwendeten Textilien schadstofffrei und gesundheitlich unbedenklich sein“, resümiert Piec-Gajewska.